Bilaterale Gehirnstimulation, wie z.B. EMDR

Ende der achtziger Jahre beschäftigen sich in den USA verschiedene NLP-Trainer und -Therapeuten mit dem Einsatz "wacher REM-Phasen" (Rapid Eye Movement) zur emotionalen Regulation von beeinträchtigenden Stresserinnerungen. Man nannte die Vorgehensweise "Eye Movement Integrator". Die amerikanische Psychotherapeutin Francine Shapiro entwickelte die Methode speziell weiter zur Behandlung von posttraumatischem Stress. Mitte der 90er Jahre gab der SPIEGEL dann dieser auch in Deutschland neu eingeführten EMDR-Methode den Namen Winke-Winke-Therapie. Man war fasziniert und alarmiert über die neue Idee aus Amerika, psychische Blockaden einfach wegwinken zu können. Tatsächlich spielen bei dieser Methode schnelle Fingerbewegungen vor den Augen des Klienten eine entscheidende Rolle. Der Klient folgt diesen Bewegungen mit seinem Blick. Die so erzielten raschen Augenbewegungen erinnern an die REM-Phase, welche alle Menschen beim intensiven Träumen zeigen: Rapid Eye Movement. EMDR steht für Eye Movement Desensitization and Reprocessing.

Natürlich kannte man schon vor NLP und EMDR therapeutische Stimulationstechniken über Augenbewegungen - allerdings nicht so rasch wie beim EMDR durchgeführt. Bekannt ist das Bild der pendelnden Taschenuhr bei der klassischen Hypnose. Und auch uch beim Yoga - mit einer der ältesten Körpertherapiemethoden der Welt - gibt es eine Reihe von Augenbewegungsübungen. Sogar in traditionellen asiatischen Tänzen sind sich rasch hin- und herbewegende Augen ebenso wichtig und eingeübt wie Tanzschritte, was vielleicht neben der kulturellen auch eine gesundheitspflegende Bedeutung haben mag.

Immer mehr Experten vermuten, dass der positive Effekt dieser Stimulationstechniken durch die Bahnung einer optimalen Zusammenarbeit zwischen den beiden Gehirnhälften und somit aller Gehirnareale entsteht. Deswegen stimuliert man inzwischen so wohl beim EMDR als auch beim wingwave-Coaching nicht nur über die Augenbewegungen, sondern nutzt auch die auditive und taktile links-rechts-Anregung der beiden Hemisphären.

Trotz der scheinbaren Einfachheit in der Anwendung zählt beipielsweise EMDR heute weltweit mit zu den effektivsten Psychotherapiemethoden bei posttraumatischem Belastungsstörungen. Die vielfältigen guten Ergebnisse sprechen für die positive Wirkung von Ansätzen zielgerichteter bilateraler Hemisphärenstimulation in Therapie und Coaching.

EMDR wird inzwischen in Deutschland aufgrund der sehr guten Forschungsergebnisse auch von den Krankenkassen anerkannt.

Neurolinguistisches Coaching: Wirk-Faktoren aus Gehirnforschung, NLP und Verhaltenspsychologie

Sprache wirkt Wunder: Die Gehirnforschung hat in den letzten Jahren eine Vielzahl interessanter Erkenntnisse über die Neurobiologie unserer Sprache gewonnen. Beispielsweise weiß man heute, dass unser Gehirn Wörter und Sätze nicht nur inhaltlich, sondern immer auch in enger Verbindung mit einem emotionalen Netzwerk abspeichert. Und das Gehirn reagiert schneller und komplexer auf Wörter, die mit besonders intensiven Emotionen „aufgeladen“ sind. Das kann bei jedem Menschen unterschiedlich sein: der eine fühlt sich beim Wort „Problem“ wie gelähmt, der nächste blüht beim selben Wort auf, wird kreativ und sprudelt über vor Ideen – je nach Lebens- und Lerngeschichte.

Dieses Know-How über die so genannte „Vita-Sprache“ eines Menschen wird beim wingwave-Coaching als „Coaching-Kompass“ genutzt und wirkt sich in der punktgenauen Anwendung immer wieder als „Abkürzung zur Lösung“ aus. Die Vorgehensweise funktioniert in allen Sprachen: wingwave-Coaches haben mit dem Konzept der „Vita-Sprache“ schon in vielen Sprachen gecoacht, neben den international verbreiteten Sprachen beispielsweise auch auf Ungarisch, Chinesisch, Afghanisch oder in einigen afrikanischen Dialekten. Das Coaching gilt als gelungen, wenn der Coachee auf alle Sätze und Wörter, die sein Thema beschreiben, selbstsicher, entschlossen, gelassen oder auch humorvoll reagiert.

Auch im Rahmen der „kognitiven Verhaltenspsychologie“ bewirkt dieses NLC-Vorgehen beim Coachee eine rasche Etablierung einer ich-stärkenden inneren Ansprache im Sinne einer positiven Selbstmotivation.

Hier wurde wingwave eingesetzt

Autoindustrie, Arbeiterwohlfahrt, Banken, Konzerne, Zahnärzte, Versicherungen, Fachhochschulen, Feuerwehr, Rehakliniken, Olympiastützpunkt, Sparkassen, Musical- und Schauspielschulen.

Hypno-Energy Praxis
Life- und Emotions-Coaching
Ilona Schulz-Baumgart

Ärztehaus Poppenbüttel / 2. Stock
Poppenbüttler Hauptstaße 13
22399 Hamburg
Mobil: 0172 - 601 45 66
E-Mail:
info@hypno-energy.de